Neue Galerie Gladbeck
Neue Galerie Gladbeck

ANN-KRISTIN HAMM

Spaziergang mit Tangente

14. November 2014 bis 09. Januar 2015 in der Neuen Galerie Gladbeck

Eröffnung am 14. November 2014 um 19.30 Uhr

Einführung: Julia Höner, Kuratorin KAI 10 | Arthena Foundation, Düsseldorf

#2013_7   o.T. Acrylic and Oil on Canvas 134  x 271 cm, Copyright Ann-Kristin Hamm und VG-Bildkunst, Bonn 2014, Courtesy Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf

#2013_7 o.T. Acrylic and Oil on Canvas 134 x 271 cm, Copyright Ann-Kristin Hamm und VG-Bildkunst, Bonn 2014, Courtesy Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf

Ann-Kristin Hamms großformatige Gemälde zeigen eine bemerkenswerte Vehemenz, die den Gegensatz von Raum und Zweidimensionalität vorantreibt. Ihre Kunst stiftet Verwirrung. Erinnerungen an Bekanntes werden angestoßen, Die Bilder setzen Assoziationen frei, wie etwa an wie etwa Schnecken, Falter, Blüten oder Fächer, zeigen aber nie konkrete Dinge bzw. Formen. Dabei wird der Zufall als Gestaltungsprinzip eingesetzt, etwa wenn Farbkleckse oder Spritzer auftauchen, Rinnsale von gegossener Farbe zu sehen sind oder Spuren von Turnschuhen, die scheinbar achtlos auf die Leinwand geraten sind. Immer sind die explosiven Formen in Bewegung. Räumlichkeit erschließt sich durch ein vielschichtiges Übereinanderlagern zahlreicher Bildebenen. Ein Vor und Dahinter ist spürbar. Fast wie Collagen fügen sich die einzelnen Teile zu einem Bildganzen zusammen.

Ann-Kristin Hamm’s Malerei ist antikontextuell und antisprachlich. Sie handelt und reagiert in der hermetischen Sphäre zwischen sich und dem Bild. Die Eigendynamik der flüssigen Konsistenten entspricht in etwa dem plastischen Bewusstseinszustand einer Aufeinanderfolge affektierter malerischer Aktionen. Die Konzentration auf das Bild und die Strahlung, die das Bild zurück wirft, ergänzen sich zu einem organischen Ganzen, das Ursache und Wirkung für immer unerforschbar macht. Die Chemie der Farbe reagiert noch während sie erkennt und umgekehrt. Die Intimität zwischen ihr und dem Werk ist räumlich: Ihr Radius mal der Oberfläche des Bildes. In der räumlichen Enge zwischen Körperradius und begrenzter Leinwandfläche entsteht der Ausblick auf eine maßstabslose Welt, in der Licht folgenlos angeschaltet und wieder ausgeschaltet wird.

#2014_5   o.T. 2014 Acryl und Öl auf Leinwand 200 x 200 cm, Copyright Ann-Kristin Hamm und VG-Bildkunst, Bonn 2014, Courtesy Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf

#2014_5 o.T. 2014 Acryl und Öl auf Leinwand 200 x 200 cm, Copyright Ann-Kristin Hamm und VG-Bildkunst, Bonn 2014, Courtesy Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf

So nimmt die Malerin eine künstlerische Position ein, die sich weder im Bereich der Figuration noch der Abstraktion lokalisieren lässt. Sie verwendet Muster und ornamentale Strukturen wie abstrakte Zeichen. Gleichzeitig bricht sie die Oberfläche durch räumlich wirkende Strukturen auf und schafft dadurch ein figürliches Assoziationsfeld. Damit hängt die Künstlerin aber keiner geometrischen Bildauffassung an, sondern setzt bewusst auf eine assoziative Betrachtungsweise. So greift Ann-Kristin Hamm neben alltäglich wirkenden floralen Elementen und Stoffmustern auch auf selbst entwickelte Bildelemente zurück, die sich wie ein roter Faden durch ihre Malerei ziehen. Dadurch erhalten ihre Arbeiten eine Vielschichtigkeit, die sich erst nach längerem Betrachten erschließt.

Ann-Kristin Hamm (Jg. 1977) studierte von 1998-2004 Malerei an der Düsseldorfer Kunstakademie zunächst bei Prof. Dieter Krieg (Meisterschülerin) und dann bei Prof. Albert Oehlen. Dem Studium schlossen sich zahlreiche Ausstellungen an, darunter Einzelausstellungen in Wien, Frankfurt und Düsseldorf.


Anlässlich der Ausstellung erscheint eine Edition.


Neue Galerie Gladbeck, Bottroper Str. 17, 45964 Gladbeck.

Tel: 02043-3198371, info@neue-galerie-gladbeck.de

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag von 15-20 Uhr.

www.neue-galerie-gladbeck.de


Mit freundlicher Unterstützung von

Stiftung neg

ELE_Logo_GLA

Neue Galerie Gladbeck, Bottroper Str. 17, 45964 Gladbeck

Öffnungszeiten: Mi-So 15-20 Uhr; Phone: +49(0)2043-3198371; e-mail: info@neue-galerie-gladbeck.de; www.neue-galerie-gladbeck.de


Drucken nach oben